Eine gemeinsame Sprache verbindet – der Sprachförderkurs der Carl-Hahn-Schule Wolfsburg

Der Sprachförderkurs der Carl-Hahn-Schule vereint Schülerinnen und Schüler unterschiedlichster Herkunftsländer. Dazu zählen z. B. Nigeria, Italien, Afghanistan, Ungarn, Mali, Syrien, Türkei oder auch die Elfenbeinküste. Als gemeinsames Ziel gilt dabei die deutsche Sprache zu erlernen und/oder vorhandene Kenntnisse zu erweitern. Denn insbesondere eine gemeinsame Sprache verbindet und gilt somit als Schlüssel einer gelungenen Integration.

Auch für den Unterricht bedeutet die Integration von Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund eine große Herausforderung, da aufgrund der sprachlichen Barrieren Handlungsbedarf besteht. Um diesen sprachlichen Barrieren zu begegnen, werden im Rahmen des Sprachförderkurses die Sprachkenntnisse in Kleingruppen gefördert.

Neben einer alltagsorientierten Sprachförderung erfolgt auch die Wissensvermittlung von berufsspezifischen Sprachkenntnissen. Daher werden vor allem der sprachliche und schriftliche Gebrauch geübt. Die Schülerinnen und Schüler werden durch ein gezieltes Training der Aussprache, der Grammatik und durch Vokabeln individuell gefördert, um den Anforderungen des privaten,
schulischen und beruflichen Alltags begegnen zu können.