Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches Aufgabenfeld erstreckt sich über alle Funktionen des Unternehmens. Sie unterstützen sämtliche Unternehmensprozesse aus betriebswirtschaftlicher Sicht von der Auftragsanbahnung bis zum Kundenservice nach der Auftragsrealisierung. Sie können dabei sowohl in den kaufmännischen Kernfunktionen Marketing und Absatz, Beschaffung und Bevorratung, Leistungserstellung und -abrechnung und Personal als auch in Verbindung zu anderen Fachabteilungen, kommerziellen Bereichen und Projekten tätig sein. Einsatzgebiete darüber hinaus sind z. B. Außendienst, Export, Logistik, Produktmanagement, Investitionsplanung und -management, Controlling, Franchising, Informationstechnologie, Forschung und Entwicklung und vieles mehr.

Die gesetzliche Grundlage bildet die Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau. (Link)

Grundlage für den Unterricht ist der Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Industriekaufmann/Industriekauffrau der Kultusministerkonferenz. (Link)

Nr. Übersicht der Lernfelder
1 In Ausbildung und Beruf orientieren
2 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines
Industriebetriebes erfassen
3 Werteströme und Werte erfassen und dokumentieren
4 Wertschöpfungsprozesse analysieren und beurteilen
5 Leistungserstellungsprozesse planen, steuern und kontrollieren
6 Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren
7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen
8 Jahresabschluss analysieren und bewerten
9 Das Unternehmen im gesamt- und weltwirtschaftlichen Zusammenhang einordnen
10 Absatzprozesse planen, steuern und kontrollieren
11 Investitions- und Finanzierungsprozesse planen
12 Unternehmensstrategien, -projekte umsetzen

 

Der berufsbezogene Unterricht wird durch allgemeinbildende Fächer – Deutsch/Kommunikation, Englisch/Kommunikation, Politik, Religion und Sport – ergänzt.

Zeugnisse

Zeugnisse werden zum Schuljahresende ausgestellt, Halbjahreszeugnisse werden in der Berufsschule nicht ausgegeben.

Erwerb allgemein bildender Abschlüsse durch den Abschluss der Berufsausbildung

Um den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss zu erwerben, sind folgende Voraussetzungen erforderlich:

  1. Erwerb des Berufschulabschlusses
  2. Erfolgreiche Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer

Um den Erweiterten Sekundarabschluss I zu erwerben, sind folgende Voraussetzungen erforderlich:

  1. Erwerb des Berufsschulabschlusses
  2. Erfolgreiche Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer
  3. Gesamtnotendurchschnitt von mindestens 3,0 im Abschlusszeugnis, bei mindestens befriedigenden Leistungen in Deutsch, Englisch und im Berufsspezifischen Unterricht.

Ausbildersprechtag

Am zweiten Mittwoch im Februar jeden Jahres findet ein Ausbildersprechtag statt. Hier kann ein Austausch über den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler sowie über deren Arbeits- und Sozialverhalten stattfinden.

Leitung des Bildungsgangs

Herr Brust

E-Mail